+49 8234 967210

Anfrage

Katalog bestellen

Newsletter

Länge ist nicht alles…im Golf!

am 29.09.2017 von Alvaro

Schlagweite Golf Distanz Laenge

Ich habe als Mann neulich einen der größten Fehler in der Welt des männlichen Golfsports begangen. Ich habe voller guter Laune und Vorfreude auf ein schönes Spielformat mit meinen 3 Kumpels gefragt:

„Wollen wir heute nicht mal alle schön von Rot abschlagen?“

Noch während ich mich diesen Satz aussprechen hörte, vernahm ich bereits die ersten Hass-Tiraden, von denen diese hier noch die harmlosesten waren:

„Was bist Du denn für ein Bettnässer?“
„Ach, der Herr heute schön im Tennis-Röckchen?“
„Schau an, Tuffi hat heute das rosa Bag ausgepackt.“

etc. etc. etc.

Ich muss zugeben, ich hätte eher fragen sollen, ob alle auch der Meinung sind, dass Dortmund in der Rückrunde noch den Abstieg verhindert. Aber irgendwie wurmen mich diese immer länger werdenden Wiesen schon... Der Witz an der Sache ist, dass ich zu den Spielern gehöre, die mit einer gesunden Grundlänge ausgestattet sind. Diejenigen, die mir da am Abschlag nun die Eselsmütze aufsetzten, sind teils Spielertypen, die nach einer sensationell professionellen Pre-Shot-Routine den Ball mit Driver gerade einmal niedliche 150 Meter weit befördern. Oder wahlweise in knapp 75 Grad wegslicen...

Die männliche Rangordnung eines durchschnittlichen Vierer-Flights verhält sich evolutionstechnisch diesbezüglich auf dem Stand des Sozialverhaltens einer Bonobo-Gruppe.  Da werden vorm Abschlag Driver gezeigt und staunende Grunze über die Geschichten der letzten Runde mit „260 Meter Drives“ ausgestoßen - Drives, die sie von einem gehört haben, der sie auch nicht erlebt hat. Und dann wird Quartett gespielt, wie auf dem Schulhof damals: 

"Taylormade R11 mit verstellbarem Kopf und Re-Ax-Schaft, 9 Grad" - STICHT
"Schaffe ich locker mit meinem Nike Vapor 7,5 Grad mit X-Stiff-Schaft" - STICHT

Aber zurück zu den Plätzen. Weshalb bauen die Designer nur immer längere Plätze? Bei uns gibt es ein Par 4 mit 416 Metern Länge. Ich behaupte mal, dass 90% der Clubmitglieder dieses Grün nicht mit zwei Schlägen erreicht. Und da frage ich mich, was das eigentlich soll?! Es macht doch viel mehr Spaß gut zu scoren und auch mal mehrere Chancen auf Birdies zu haben. Zumal es den Sport auch ein wenig schneller macht, aber darüber habe ich mich ja bereits in einem anderen Blog ausgelassen.

Also ich finde, das eine Herrenrunde von Rot durchaus seine spaßige Berechtigung hat. Und dass ich damit nicht so verkehrt liege, zeigt mir auch eine Tour nach Schottland, bei der ausnahmslos einstellige Golfer präsent waren. Wir haben dort uralte, ziemlich kurze Linksplätze gespielt, bei denen an jedem Tag gefordert wurde: „Nun lass uns mal von Weiß spielen, die Wiese ist von Gelb viiiiieeeeelllll zu kurz!“ Zum Glück habe ich mich durchgesetzt, zumal die Ergebnisse von Gelb dann alles andere als einstellig waren!

Gefallen hat den Jungs dann wiederrum, dass die Schotten damals nicht sehr „Damen-Golf orientiert“ waren - die Damenabschläge steckten meistens eine halbe Putterlänge vor den Herrenabschlägen...

Zurück zur Übersicht